Twitter Facebook Instagram Youtube Xing RSS Snapchat LinkedIn
inform ukh
Datum: Kategorie(n): Präventionskampagnen · Schule · Gesundheit · Drucken

Gesunde Schule: Fachtagung für Lehrkräfte in Darmstadt

Ende Mai fand in Darmstadt eine zukunftsweisende Fachtagung des Staatlichen Schulamts und der Unfallkasse Hessen zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden in Schulen statt. Im Kongresszentrum „Darmstadtium“ erlebten 120 Lehrkräfte anhand von Vorträgen und aktiver Teilnahme einen inspirierenden Tag im Rahmen der Kampagne kommmitmensch der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Die Kooperation der Unfallkasse Hessen mit dem Staatlichen Schulamt in Darmstadt blickt auf eine lange Geschichte zurück. Die erste gemeinsame Tagung fand bereits 2002 statt. Neben diversen Fachtagungen wurden bis dato gemeinsame Projekte z. B. zur Reduzierung der Lärmbelastung in Schulen durchgeführt.

Fachtagung und kommitmensch

In diesem Jahr stand die Veranstaltung am 21. Mai für die UKH noch unter einem anderen Stern: dem der neuen Kampagne kommmitmensch. Die Kampagne der Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungen beinhaltet genau die Ziele, die auch Motto der Fachtagung in Darmstadt waren: gemeinsam mit allen Beteiligten das Thema Gesundheit in alle Entscheidungen und Aktivitäten in den Schulen zu integrieren.

Es geht dabei insbesondere um Führung, soziales Miteinander und Schulklima, Partizipation aller Betroffenen, aber auch um die Frage, wie mit Fehlern konstruktiv umgegangen werden kann. Im Rahmen der Kampagne, die uns die nächsten zehn Jahre begleiten soll, werden zahlreiche Materialien erarbeitet, um die Kultur der Prävention zu verbessern.

Gesundheit und Wohlbefinden

Bei der Fachtagung wurden die Themen Gesundheitsförderliche Führung und Förderung von Wohlbefinden mit kurzweiligen Vorträgen und kreativer Mitwirkung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer behandelt. Hierzu konnten zwei namhafte Referenten gewonnen werden.

Herr Prof. Dr. Olaf-Axel Burow lehrte Allgemeine Pädagogik an der Universität Kassel und ist Autor zahlreicher Fachbücher, u. a. zu wertschätzender Führung. (Wir sehen auch Lehrerinnen und Lehrer als Führungskräfte im Unterricht).

Herr Dr. Ernst Fritz-Schubert führte 2007 in Heidelberg das Schulfach Glück ein, welches mittlerweile an Schulen in Deutschland, Italien und Österreich unterrichtet wird. Dass die Themen Gesundheit und Wohlbefinden von größter Relevanz für Schulen sind, zeigt eine Datenerhebung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) von 2018. Herr Dr. Fritz-Schubert erläutert, dass laut dieser Untersuchung immer mehr Schüler*innen an psychischen Erkrankungen leiden und über körperliche Beschwerden klagen, die keine organischen Ursachen haben. Zentrale Gründe hierfür seien Stress, hoher Leistungsdruck durch Schule, Eltern und eine dauer-beschleunigte Gesellschaft, digitale Reizüberflutung, Mobbing in sozialen Netzwerken und Versagensängste.

Die Referenten konnten überzeugend aufzeigen, dass es im schulischen Rahmen tatsächlich möglich sein kann, das Wohlbefinden und die Lebenskompetenzen der Schülerinnen und Schüler nachhaltig zu verbessern.

 

inform Ausgabe 3/2019

Interessiert verfolgten die teilnehmenden Lehrkräfte die Ausführungen der Referent*innen im eindrucksvollen „Darmstadtium“. Bild: ©UKH

Kongresszentrum „Darmstadtium“. Bild: ©Adobe Stock, pure-life-pictures

Datum: Kategorie(n): Präventionskampagnen · Schule · Gesundheit · Drucken
Autor/Interviewer: ORtrun Rickes, E-Mail: o.rickes@ukh.de