Twitter Facebook Instagram Youtube Xing RSS Snapchat LinkedIn
inform ukh
Datum: Kategorie(n): Sie fragen – wir antworten · Sicherheit · Wegeunfälle · Schule · Gesundheit · Drucken

Tödliches Multitasking: Risiko durch Ablenkung beim Autofahren

Roman Spohr, Lehrkraft am BerufsschulCampus Schwalmstadt, testete mit seinen Schülerinnen und Schülern eine E-Learning-Anwendung der Unfallkasse Hessen für Fahranfängerinnen und Fahranfänger. Das WebQuest-Modul will Fahranfänger*innen über die wichtigsten Ablenkungsrisiken informieren und sie für die Gefahren sensibilisieren. inform hat den 39-jährigen Lehrer, der Wirtschaftslehre und Politik im zweiten Ausbildungsjahr unterrichtet, zur Wirkung der E-Learning-Anwendung im Unterricht befragt. Seine 15 Schülerinnen und Schüler machen allesamt eine Ausbildung zu Kaufleuten für Büromanagement.

inform: Wie schätzen Sie generell die Bedeutung schulischer Verkehrssicherheitsarbeit mit Jugendlichen ein?

Roman Spohr: Generell schätze ich die Bedeutung sehr hoch ein, denn insbesondere junge Fahrer*innen (wir hatten im August die Aktion „Junge Fahrer“ bei uns im Haus) und damit Fahranfänger*innen sind hier bei uns im ländlichen Raum auf das Auto angewiesen. Während der Unterrichtseinheit (UE) haben die Auszubildenden von sich aus von gefährlichen Situationen berichtet, die sie erlebt hatten.

Das WebQuest-Modul will Fahranfänger*innen über die wichtigsten Ablenkungsrisiken, hier Multitasking genannt, informieren und sie für die Gefahren sensibilisieren. Gelingt das mit der UE?

Ja, das gelingt sehr gut, durch die verschiedenen Themen werden die Schüler-innen schnell sensibilisiert. Das Einstiegsvideo hat zunächst einmal für etwas Belustigung besorgt, da die Schüler*innen die Verkettung der Unfälle (z. B. des Elektrikers) natürlich für etwas übertrieben hielten. Bei der Reflexion kamen die Schüler*innen auf verschiedene Ablenkungssituationen, die auch schon von ihnen so erlebt wurden. Der Aha-Effekt kam dann, wie bereits erwähnt, durch die Themenwahl. Essen als Ablenkung hatte bisher niemand auf der Agenda stehen und das sorgte für großes Interesse.

Was haben ihre Schüler*innen nach ihrer Einschätzung insbesondere gelernt?

Eine Stärke der UE ist mit Sicherheit, dass die Schüler*innen ihr eigenes Verhalten und das ihrer Mit- bzw. Beifahrer reflektieren und sich der Gefahrensituationen, die z. B. durch Ablenkung entstehen können, bewusst werden. Dies gelingt nach meinem Dafürhalten sehr gut, da eine persönliche Betroffenheit hergestellt wird und die Schüler*innen evtl. schon selbst entsprechende Situationen erlebt haben oder von solchen zumindest während der Recherche dann von den anderen hörten.

Wie viel Vorbereitungsaufwand hatten Sie und worauf sollten Kolleg*innen evtl. achten, wenn sie die UE einsetzen?

Das Modul ist nach meiner Einschätzung sehr gut vorbereitet und ohne größeren Arbeitsaufwand einsetzbar. Ich habe zuvor die Links getestet und geschaut, was dort berichtet wird und ob die Informationen verständlich für die Zielgruppe sind. Dies wäre vielleicht ein Tipp: vorher einfach selbst mal damit vertraut machen. Je nach Schulform oder Klasse wäre es natürlich auch denkbar, dass die Schüler*- innen selbstständig (ohne Links und Leitfragen) recherchieren, aber das müssen die Kolleg*innen selbst entscheiden.

Welche Elemente fanden Sie besonders hilfreich und nachhaltig?

Das Einstiegsvideo zieht gut ins Thema hinein, die Aufbereitung sorgt dann dafür, dass die Schüler*innen sehr schnell für das jeweilige Thema sensibilisiert werden und eigene Erfahrungen einbringen können.

Würden Sie die Anwendung insgesamt weiterempfehlen?

Auf jeden Fall! Das Thema Ablenkung im Straßenverkehr und das Bewusstmachen von Gefahren und auch von eigenem Verhalten werden sehr anschaulich und praxisnah behandelt. Sind Sie neugierig geworden? Möchten auch Sie das für eine 90-minütige Unterrichtseinheit konzipierte Lernmodul an Ihrer Schule einsetzen? Sie finden es samt kurzer Einleitung für Lehrkräfte (Leitfaden) unter: www.schule.ukh.de, Webcode S1358.

 

inform Ausgabe 1/2020

Startseite der Anwendung: Das E-Learning-Modul will Fahranfänger*innen über die wichtigsten Ablenkungsrisiken informieren und sie für die Gefahren sensibilisieren.

Flyer der Unfallkasse Hessen für Lehrkräfte: Multitasking, Ablenkung beim Autofahren.

Datum: Kategorie(n): Sie fragen – wir antworten · Sicherheit · Wegeunfälle · Schule · Gesundheit · Drucken
Autor/Interviewer: Rainer Knittel, E-Mail: r.knittel@ukh.de