Twitter Facebook Instagram Youtube Xing RSS Snapchat LinkedIn
inform ukh
Datum: Kategorie(n): Gesundheit · Kommunale Betriebe · Landesbetriebe · Bewegung & Sport · Unternehmen · Drucken

6 Tipps zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung und Stressbewältigung - diese Themen sind im Berufsalltag ebenso wichtig wie in der Freizeit.

 

1. Seien Sie Vorbild!

Als Führungskraft gestalten Sie die Arbeitsatmosphäre maßgeblich mit und sind somit mitverantwortlich für positive oder negative Stimmung. Mit Wertschätzung, Unterstützung und gesundheitsgerechter Gestaltung der Arbeit leisten Sie einen Beitrag zur psychischen Gesundheit Ihrer Mitarbeiter*innen. Auch Motivation zu gesundheitsbewusstem Verhalten und vor allem durch die eigene Vorbildfunktion können Sie als Führungskraft positiven Einfluss haben.

2. Wirken Sie betrieblichem Stress entgegen!

Ständige Erreichbarkeit durch mobiles Abrufen von Mails oder den Besitz eines Diensthandys lassen häufig keinen Raum für geregelte Pausen- und Erholungszeiten. Auch hier können Sie als Führungskraft mit gutem Beispiel vorangehen und klar kommunizieren, ob überhaupt und wann Sie von Ihren Mitarbeiter*innen eine Erreichbarkeit außerhalb der üblichen Dienst- und Urlaubszeiten erwarten.

3. Steuerfreiheit für Ausgaben zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge.

Sie können als Arbeitgeber*in pro Mitarbeiter*in bis zu 500 Euro im Jahr steuerfrei für die Die betriebliche Gesundheitsförderung verfolgt ebenso wie die Gesundheitsförderung den Ansatz der Stärkung der Gesundheitspotentiale und -ressourcen.
[mehr +]
betriebliche Gesundheitsförderung
ausgeben. Die Steuerbefreiung ist in § 3 Nr. 34 des Einkommenssteuergesetzes (EStG) geregelt.

4. Sichern Sie sich die Unterstützung Ihrer Krankenkasse!

Krankenkassen bieten Unternehmen und ihren Beschäftigten meistens zusätzliche Anreize in Form von Boni an (§ 65a Abs. 2). Am besten wenden Sie sich an die Krankenkasse, bei der die meisten ihrer Mitarbeiter*innen versichert sind.

5. Für folgende Angebote können Boni in Frage kommen:

  • Bewegungsförderung der Beschäftigten
  • gesundheitsgerechte Ernährung der Beschäftigten im Arbeitsalltag
  • verhaltensbezogenen Suchtprävention im Betrieb
  • Stressbewältigung und Ressourcenstärkung

6. Sie sind bereits top bei der betrieblichen Gesundheitsförderung?

Bewerben Sie sich für den Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit und seien Sie somit Leuchtturm für andere. Die Bewerbungsphase für die Preisträger 2016 beginnt im Herbst dieses Jahres.

 

inform Ausgabe 1/2016

Datum: Kategorie(n): Gesundheit · Kommunale Betriebe · Landesbetriebe · Bewegung & Sport · Unternehmen · Drucken