Twitter Facebook Instagram Youtube Xing RSS Snapchat LinkedIn
inform ukh
Datum: Kategorie(n): Leistungen UKH · Versicherungsschutz · Mitgliedschaft UKH · Sicherheit · Drucken

Arbeits- und Schulunfälle 2018 in Hessen

An jedem Arbeitstag des Jahres 2018 erreichten uns mehr als 500 Meldungen über neue Arbeits- und Schulunfälle. Täglich haben wir knapp 150.000 Euro in die Wiederherstellung der Gesundheit unserer Verletzten und Erkrankten investiert und 90.000 Euro für Renten an Versicherte und Hinterbliebene gezahlt. Hinter all diesen Zahlen steckt jedoch viel mehr als reine Statistik.

Jeder dritte Hesse ist versichert

Die Unfallkasse Hessen ist die „Berufsgenossenschaft“ für den öffentlichen Dienst in Hessen. Jeder Arbeitnehmer einer hessischen Stadt-, Gemeinde- oder Kreisverwaltung, mit Ausnahme der Beamten, ist bei uns gegen Ein Arbeitsunfall ist ein zeitlich begrenztes, von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis, das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt.
[mehr +]
Arbeitsunfall
oder Berufskrankheit versichert. Die UKH sorgt außerdem für die Beschäftigten der zahlreichen Behörden, Ämter und Landesbetriebe. Auch selbstständige Unternehmen, an denen die öffentliche Hand beteiligt ist, gehören zu uns.

Daneben gibt es einen Kreis von versicherten Personen, die aus sozialpolitischen Gründen unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gestellt wurden, wie Frauen und Männer, die ehrenamtlich für eine privatrechtliche Organisation im Auftrag oder grundsätzlich mit Einwilligung von öffentlich-rechtlichen Institutionen aktiv sind, erhalten einen gesetzlichen Unfallschutz.
[mehr +]
ehrenamtlich Tätige
oder private Pflegepersonen. Auch Helferinnen und Helfer, die bei Unglücksfällen als Angehörige der freiwilligen Feuerwehren und der Rettungsdienste ehrenamtlich tätig sind, gehören dazu. Insgesamt waren im Jahr 2018 circa 2,5 Millionen Menschen bei der UKH gesetzlich unfallversichert. Mehr als die Hälfte davon waren Kinder in Tagesstätten, Schülerinnen und Schüler und Studierende.

Im Fall der Fälle fangen wir Sie auf!

Im Jahr 2018 erreichten uns insgesamt 131.365 neue Meldungen über Arbeits- und Schulunfälle oder Berufserkrankungen. Die Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr geringfügig um 687 Fälle erhöht und entspricht immer noch der Einwohnerzahl einer deutschen Großstadt. 131.365 Versicherungsfälle, hinter denen Schicksale, Angst oder finanzielle Engpässe stecken. 131.365 Versicherungsfälle: Jeder einzelne ein Schicksal, oft verbunden mit Angst oder finanziellen Engpässen. Wir waren auch im vergangenen Jahr für unsere Versicherten da mit finanzieller Unterstützung, Hilfe bei der Arztsuche und Beratung, wenn es um berufliche Fragen ging.

Personengruppen

Den größten Anteil an Verletzten stellen die Schüler*innen in allgemein und berufsbildenden Schulen. Mehr als 76.000 Versicherungsfälle wurden uns aus den Schulen gemeldet. Hinzu kommen die Kinder in Tageseinrichtungen und Tagespflege mit 24.000 sowie Studierende mit über 1.600 angezeigten Versicherungsfällen. Arbeitnehmer* innen waren fast 20.000 Mal im Rahmen ihrer Tätigkeit im öffentlichen Dienst betroffen.

Viele Menschen engagieren sich bei freiwilligen Feuerwehren oder anderen Hilfeleistungsunternehmen, um in Not geratenen Menschen zu helfen. Da kommt es natürlich vor, dass man bei einem Einsatz selbst zum Verletzten wird. Das betrifft auch die Einzelhelfer, die z. B. bei einem Unglücksfall einen anderen aus einer erheblichen Gefahr retten oder die sich zum Schutz eines widerrechtlich Angegriffenen persönlich einsetzen. Mehr als 2.000 Versicherungsfälle wurden uns aus diesen Bereichen gemeldet. 6.946 Unfälle ereigneten sich auf dem Weg zur Arbeitsstätte, Schule, Kita oder Uni. Zudem wurden uns 417 neue Berufskrankheiten sind Krankheiten, die sich ein Arbeitnehmer durch seine berufliche Tätigkeit zuzieht und die entweder in der Berufskrankheiten-Verordnung verzeichnet oder die nach neuen medizinischen Erkenntnissen durch den Beruf verursacht sind.
[mehr +]
Berufskrankheiten
gemeldet. Leider haben wir im Jahr 2018 auch acht Todesfälle zu beklagen.

78,5 Millionen Euro gesetzliche Leistungen

Ist ein Unfall passiert, kümmern wir uns mit allen geeigneten Mitteln um die Wiederherstellung der Gesundheit unserer Verletzten und Erkrankten. Durch die qualifizierte Steuerung des Heilverfahrens gewährleisten wir eine schnelle und möglichst vollständige Regeneration. In unserer BG Sprechstunde erhalten die Verletzten eine exklusive Beratung durch kompetente Ärzte und persönliche Ansprechpartner der UKH. Dieses Verfahren ermöglicht ihnen individuelle Fragestellungen und sofortige Unterstützung durch Experten aller medizinischen Spezialgebiete.

Mit unseren Entschädigungsleistungen gleichen wir die finanziellen Risiken von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sind Krankheiten, die sich ein Arbeitnehmer durch seine berufliche Tätigkeit zuzieht und die entweder in der Berufskrankheiten-Verordnung verzeichnet oder die nach neuen medizinischen Erkenntnissen durch den Beruf verursacht sind.
[mehr +]
Berufskrankheiten
aus. So können sich unsere Verletzten voll und ganz auf das Gesundwerden konzentrieren. Rund 78,5 Millionen Euro haben wir für unsere Versicherten aufgewendet, um sie schnell wieder gesund zu machen, sie ins Berufsleben oder in die Schule zu integrieren oder für eine dauerhafte Behinderung zu entschädigen.

Rehabilitation

Über 21 Millionen Euro flossen in ambulante Heilbehandlung, über 15 Millionen Euro in stationäre Behandlung und häusliche Pflege. Wir steuern das Heilverfahren und sind somit maßgeblich am Behandlungserfolg beteiligt. Das vorrangige Ziel ist für uns immer die frühzeitige und dauerhafte Wiedereingliederung der Verletzten und Erkrankten ins Berufsleben oder in die schulische Ausbildung.

Wenn jemand durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrank­heit arbeitsunfähig ist, dann übernimmt die Unfallkasse Hessen die finanzielle Versorgung und zahlt Verletztengeld (§§ 45 ff SGB VII).
[mehr +]
Verletztengeld

Wir decken die finanziellen Risiken von Versicherungsfällen ab, damit zum körperlichen Schaden nicht auch noch schwer wiegende Einkommenseinbußen kommen und die Versicherten um ihren sozialen Status fürchten müssen. Über 4,6 Millionen Euro haben wir für Wenn jemand durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrank­heit arbeitsunfähig ist, dann übernimmt die Unfallkasse Hessen die finanzielle Versorgung und zahlt Verletztengeld (§§ 45 ff SGB VII).
[mehr +]
Verletztengeld
im Jahr 2018 aufgewendet.

Rente

Trotz aller Bemühungen, die Versicherten wieder ins Berufsleben zu integrieren, kommt es oft dazu, dass jemand nur eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten kann. Einen finanziellen Ausgleich bildet dann die Verletztenrente, die bei schweren Verletzungen ein Leben lang gezahlt wird. Die Rentenleistungen schlugen im Jahr 2018 mit mehr als 31 Millionen Euro zu Buche. Rund 4.300 Versicherte und Hinterbliebene bezogen am 31.12.2018 eine laufende Rente von uns.

Ein leistungsstarkes Jahr

Die Zahlen verdeutlichen die Leistungsstärke der UKH. Dabei verstehen wir unsere Aufgabe nicht nur in der Gewährung gesetzlich vorgeschriebener Sozialleistungen. Vielmehr sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst, für Sicherheit und Gesundheit im schulischen und beruflichen Umfeld zu sorgen. Und wenn etwas passiert, unterstützen wir unsere Versicherten dabei, neue Perspektiven zu entwickeln, die ihnen einen Weg zurück ins Leben eröffnen.

 

inform-Ausgabe 1/2019

Wir schaffen soziale Werte – den Menschen zuliebe

Die Unfallkasse Hessen hat ein leistungsstarkes Jahr 2018 hinter sich. Geleitet von der Vision „Wir schaffen soziale Werte – den Menschen zuliebe“ haben die Mitarbeiter*innen der UKH nicht nur ihren gesetzlichen Auftrag erfüllt. Im Bewusstsein ihrer gesellschaftlichen Verantwortung, haben sie für die Kund*innen ein mehr an Vertrauen, Einfühlung, Respekt, Toleranz und Solidarität geschaffen. Dies verdeutlichen die statistischen Werte 2018.

Jeder dritte Hesse ist bei der UKH versichert.

2018 wurden insgesamt 131.365 neue Meldungen über Arbeits- und Schulunfälle oder Berufserkrankungen gemeldet.

Bild: ©Adobe Stock, bakhtiarzein

Datum: Kategorie(n): Leistungen UKH · Versicherungsschutz · Mitgliedschaft UKH · Sicherheit · Drucken
Autor/Interviewer: Alex Pistauer, E-Mail: a.pistauer@ukh.de