Twitter Facebook Instagram Youtube Xing RSS Snapchat LinkedIn
inform ukh
Datum: Kategorie(n): Schule · Versicherungsschutz · Wegeunfälle · Leistungen UKH · Drucken

Schüler-Unfallanzeigen – bitte nur noch elektronisch!

Die überwiegende Anzahl der hessischen Schulen nutzt regelmäßig das Schulportal „Sicherheit und Gesundheit“, um nach Schulunfällen die gesetzliche Unfallanzeige zu erstatten. Oft bekommen wir aber für denselben Unfall weitere Ausfertigungen in Papierform oder per Fax – ein überflüssiger Aufwand für Schulen und UKH gleichermaßen. Bei Bagatellverletzungen genügt sowieso ein Eintrag ins „elektronische Verbandbuch“ der Schule.

Nach dem Unfall eines Kindes in der Schule oder bei einer schulischen Veranstaltung gehört es zu den Pflichten des „Unternehmers“, die Unfallanzeige zu erstatten. Um diese gesetzliche Verpflichtung sachgerecht zu erfüllen, sind einige Dinge zu beachten.

Wann ist eine Unfallanzeige zu erstatten?

Jeder Schulunfall, bei dem Kosten anfallen (Arztbesuch, Transport), muss der UKH innerhalb von drei Tagen per Unfallanzeige mitgeteilt werden.

Wer muss die Unfallanzeige erstatten?

Unternehmer im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung sind in der Schule Leiterin oder Leiter der Einrichtung. Er beziehungsweise sie wird aber in der Regel die Unfallanzeige nicht selbst ausfüllen. Damit befassen sich zumeist die Lehrkräfte oder auch die Schulsekretärinnen.

Diejenigen, die die Unfallanzeigen ausfüllen, sind auf die Informationen der Verletzten und ggf. der Zeugen angewiesen. Insbesondere bei Wegeunfällen (Unfällen auf den Wegen von und zur Schule) sind die Informationen der Erziehungsberechtigten sehr wertvoll. Eltern müssen darüber informiert sein, dass sie bei einem Wegeunfälle stehen grundsätzlich unter Versicherungsschutz.
[mehr +]
Wegeunfall
ihres Kindes oder einer danach von ihnen veranlassten ärztlichen Behandlung die Schule umgehend benachrichtigen. Unabhängig vom Einzelfall besteht für die Verantwortlichen in den Schulen die generelle Pflicht zur Erstattung einer Unfallanzeige. Sie kann nicht auf Eltern oder Dritte übertragen werden!

Die elektronische Unfallanzeige (eUA)

Die gesetzliche Unfallanzeige wird für die hessischen Schulen ausschließlich über das Schulportal „Sicherheit und Gesundheit“ von UKH und hessischem Kultusministerium erstattet (www.schulportal-hessen.de).

So werden Unfälle direkt an die UKH gemeldet. Ein übersichtliches Formular ermöglicht es, die Meldung schnell und fehlerfrei zu übermitteln. Die Anwendung führt Sie bequem und sicher durch das „Formular“. Sobald die elektronische Unfallanzeige online versandt wurde, hat die Schulleitung – als Unternehmer im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung – ihre gesetzliche Meldepflicht erfüllt.

Die Onlinemeldung genügt

Oft erleben wir, dass Schulen weitere Ausfertigungen für denselben Schulunfall per Fax oder per Brief an die UKH senden, weil sie befürchten, dass nur eine unterschriebene Unfallanzeige rechtswirksam sei. Dies ist nicht der Fall. Die „eUA“ hat die gleichen rechtlichen Auswirkungen wie die früheren Papierformulare. Mit der „eUA“ erfüllen die Unternehmer ihre Meldepflicht nach dem Sozialgesetzbuch vollkommen.

Deshalb appellieren wir an alle hessischen Schulen, ausschließlich den bequemen Weg der Onlinemeldung über das Schulportal zu nutzen. Sie ersparen sich und uns unnötigen Verwaltungsaufwand. Eine formlose Meldung anstelle einer gesetzlichen Unfallanzeige ist allerdings nicht zulässig.

Wir bitten jetzt ALLE Schulen, sich diesem bequemen Meldeweg anzuschließen. Sofern Sie Unterstützung benötigen, begleiten Sie unsere Mitarbeiter*innen im Servicetelefon durch die Anwendung (Telefon: 069 29972-440).

Keine Behandlung – keine Unfallanzeige

Unfälle, die keine Kosten verursacht haben, erfordern keine Unfallanzeige. Bagatellverletzungen von Schülern, die nach einer Erstversorgung in der Einrichtung keine weitere ärztliche Behandlung erfordern, sollten zur Dokumentation in ein Darin werden in Betrieben, Behörden und Schulen die geleisteten Erste Hilfe Maßnahmen schriftlich aufgezeichnet.
[mehr +]
Verbandbuch
eingetragen werden. Im Darin werden in Betrieben, Behörden und Schulen die geleisteten Erste Hilfe Maßnahmen schriftlich aufgezeichnet.
[mehr +]
Verbandbuch
wird der Unfall kurz beschrieben, zum Beispiel „Schnittverletzung am Daumen mit Pflasterversorgung“. Der Eintrag ins Darin werden in Betrieben, Behörden und Schulen die geleisteten Erste Hilfe Maßnahmen schriftlich aufgezeichnet.
[mehr +]
Verbandbuch
kann bei später auftretenden Unfallfolgen, wie der Infektion der Wunde, als Beleg dafür gelten, dass es sich um einen Schulunfall gehandelt hat. So können eventuell doch noch entstehende Leistungsansprüche gesichert werden. Im Schulportal ist ein „elektronisches Verbandbuch“ für diese Zwecke eingerichtet.

 

inform Ausgabe 3/2016

Die elektronische Unfallanzeige (eUA)

Datum: Kategorie(n): Schule · Versicherungsschutz · Wegeunfälle · Leistungen UKH · Drucken
Autor/Interviewer: Alex Pistauer (069 29972-300) , E-Mail: a.pistauer@ukh.de